Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Kontakt

ASBH Selbsthilfe gGmbH
Grafenhof 5
44137 Dortmund


Tel: 0231 861050-0
NEU: erweiterte Servicezeiten, bis 14, bzw. 12 Uhr
Mo – Do, 8:00 – 14:00 Uhr,
Fr 8:00 – 12:00 Uhr
Fax: 0231 861050-50
Mail: asbh(at)asbh.de

Leben mittendrin

Besuchen Sie uns

Facebook_Button
Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelles

Aktuelles, Interessantes und Wissenswertes finden Sie auch auf der ASBH Facebook Seite :  

Neue Internetseite der Medizinischen Zentren für erwachsene Menschen mit Behinderung (21.05.2019)

Die BAG (Bundesarbeitsgemeinschaft der Medizinischen Zentren für Menschen mit mehrfacher und geistiger Behinderung) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung und Arbeit der neu entstehenden und schon länger bestehenden medizinischen Zentren zu fördern und diese bei Arbeit zu unterstützen. Neben der politischen Arbeit, in der sich die BAG als Interessenvertretung der von schwerer Behinderung Betroffenen und der Behandlungszentren selbst sieht, hat die Fort- und Weiterbildung der Ärzte, Psychologen, Therapeuten und sonstigen Mitarbeiter der MZEB einen großen Stellenwert in der Arbeit der BAG.

Über ihre Website versucht die BAG praktische und hilfreiche Auskünfte zu geben: so kann ihnen beispielsweise die „Versorgungskarte“ bei der Suche nach einem Behandlungszentrum helfen. Ebenso führen Links und Informationen zu den Zentren selbst.

Weitere Informationen: www.bagmzeb.de

 

Die Initiative „Einstellung zählt – Arbeitgeber gewinnen“ (07.05.2019)

Die Initiative „Einstellung zählt – Arbeitgeber gewinnen“ wurde im Rahmen der Verleihung des Inklusionspreises für die Wirtschaft 2019 gestartet. Sie hat zum Ziel, beschäftigungspflichtige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die keinen schwerbehinderten Menschen beschäftigen, für die Beschäftigung dieses Personenkreises zu sensibilisieren und Beschäftigungsmöglichkeiten zu erschließen. Die Unternehmen sollen gezielt angesprochen, beraten und unterstützt werden.

Die Initiative startet 2019 mit einer Pilotphase in den Agenturbezirken Aachen-Düren, Erfurt, Freiberg, Köln, Neumünster und Reutlingen. Nach Auswertung der Pilotphase ist eine Ausweitung auf das gesamte Bundesgebiet geplant. Mit einem gemeinsamen Brief der Initiativpartner an beschäftigungspflichtige Arbeitgeber, die keinen schwerbehinderten Menschen beschäftigen, wird ein erster Impuls gesetzt. Es schließen sich auf örtlicher Ebene unterschiedliche Aktivitäten der Agenturen für Arbeit und Jobcenter an. Ein Fokus liegt dabei darauf, die gemeinsame Arbeit in den Netzwerken vor Ort zu intensivieren. Es soll dabei auch der Erfahrungsaustausch zwischen Arbeitgebern – im Sinne eines „Peer-Ansatzes“ – gefördert werden.

Film-Clip zum Startschuss der Initiative

Travelaple – Barrierefrei reisen in 22 Städten (23.04.2019)

Das Portal Travelable bietet ein Informationsangebot für Reisende mit Behinderungen. Informationen werden zusammen mit lokalen Anbietern und Akteuren zusammengetragen, gebündelt und gezielt dem Nutzer zur Verfügung gestellt, im Bedarfsfall ergänzt. Regionsspezifische Informationen und regionale Angebote werden für den Nutzer übersichtlich dargestellt. https://travelable.info

Unter http://berlin.travelable.info beispielsweise werden für Menschen mit Behinderungen umfangreiche Informationen rund um ihren Berlin-Besuch zusammengestellt, dies beginnt schon bei der Anreise mit Informationen über barrierefreie Unterkünfte und geht weiter mit Tipps zu Sightseeing, kulturellen Einrichtungen, rollstuhlgerechten Restaurants und vielem mehr. Weiterhin gibt es Informationen zur Hilfe im Notfall: z.B. was tun, wenn es technische Probleme mit dem Rollstuhl gibt oder auch medizinische Fragen geklärt werden müssen?

Jetzt bewerben für den „Oscar des Breitensports“ 2019 (16.04.2019)

Bei dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken und Raiffeisenbanken gesellschaftlich engagierte Vereine gleich dreimal aus. Ihr Verein kann auf kommunaler, Landes- und sogar auf Bundesebene gewinnen. Mitmachen lohnt sich: Auf lokaler Ebene gibt es bis zu 1.500 Euro für die Vereinskasse und auf den Bundessieger warten 10.000 Euro Geldprämie. Mit ihrem Engagement fördern Vereine, Helfer und Sportler den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und leisten wichtige Beiträge zur Inklusion, Integration, Umweltschutz, schaffen Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien.

Vereine in Deutschland sind ab sofort wieder aufgerufen, sich für den „Oscar des Breitensports“ 2019 zu bewerben und mit ihren Angeboten ins Rennen zu gehen.

Die Bewerbung für den Wettbewerb erfolgt digital. Alle notwendigen Informationen hierzu und das Bewerbungsformular gibt es auf: www.sterne-des-sports.de. Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni 2019.

Ministerrat der Europäischen Union hat die EU-Richtlinie zur Barrierefreiheit bestätigt (11.04.2019)

Der Rat folgt damit der Zustimmung des Europäischen Parlamentes vom 13. März. Dies ist ein weiterer Schritt zu mehr Teilhabe von über 80 Millionen Menschen mit Behinderungen in der EU. Nun liegt es an der Bundesregierung, die Richtlinie schnell und adequat in deutsches Recht umzusetzen.

Die europäische Barrierefreiheitsrichtlinie realisiert wichtige Forderungen der Behindertenbewegung, indem sie Wirtschaftsakteure dazu verpflichtet, eine Reihe von Gütern und Dienstleistungen gemäß konkreter funktionaler Barrierefreiheitsanforderungen zu gestalten. Dazu gehören unter anderem Internet (-Seiten), Notrufdienste, Smartphones, Tablets, Computer, Fernseher, E-Books, Geld- und Fahrkartenautomaten, Bankdienstleistungen sowie der gesamte Onlinehandel. Die Mitgliedsstaaten der EU haben drei Jahre Zeit, die Richtlinie in nationales Recht zu übertragen, und müssen die meisten Vorgaben nach drei weiteren Jahren dann umsetzen.

Deutscher Bundestag zur EU-Richtlinie (Infos + Video): hier…

Weitere Informationen zur Richtlinie: hier…

MissionInklusion – Musik zum Tag der Gleichstellung von behinderten und nichtbehinderten Menschen (04.04.2019)

verschiedene Workshops und Aktionen am Samstag, den 11. Mai 2019, von 10.00 – 17.00 Uhr, Ort: Kopernikus Gymnasium und Gesamtschule, Kopernikusstraße 3, 53859 Niederkassel. Veranstalter: Selbsthilfe Spina Bifida und Hydrocephalus in NRW e.V., städtische Musikschule Niederkassel und promusica.ndk

Workshop „Bläserband“
10.00 – 16.00 Uhr
für alle, die ein Blech- oder Holzblasinstrument spielen
Klezmer- Workshop mit „Tangoyim“
10.00 – 16.00 Uhr
Alle Instrumente und Altersgruppen sind willkommen.
„Bonner Stadtmusikanten +“
10.00 – 16.00 Uhr
Spielkreis für Alt und Jung, Menschen mit und ohne Behinderung.Alle Instrumente sind willkommen.
Inklusiver Trommelworkshop
14.00 -16.00 Uhr
Für Alt und Jung, Menschen mit und ohne Behinderung
Höfische Tänze
14.00 -16.00 Uhr
Für Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene, die Freude am Tanzen haben.
Inklusiver Gesangsworkshop
14.00 -16.00 Uhr
Für alle, die gerne singen von 0 – 80+
Musik für Kinder
14.00 -16.00 Uhr
Basteln, Spiele und mehr Rund um die Musik
weitere Aktionen ab 14.00 Uhr:
• Café der Inklusion
• Zauberer und Kinderschminken mit den „Luftschlosspiraten“
• Rikscha- Fahren mit Uli Buchholz
• Präsentation der Ergebnisse in der Aula

 

Flyer und Anmeldung: hier…

Sport mit Vielfalt – die Special Olympics 2019 in Hamm (02.04.2019)

Special Olympics ist die weltweit größte, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, und ist heute mit nahezu 5 Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten. Special Olympics NRW veranstaltet parallel zum NRW-Landesturnfest die dritten Landesspiele für Menschen mit geistiger Behinderung in Nordrhein-Westfalen. Nach den ersten Landesspielen in Paderborn 2015 und den zweiten Landesspielen in Neuss 2017, fiel die Wahl 2019 auf die Stadt Hamm.

Unter dem Titel „Hamm2019“ finden vom 19. bis 23. Juni 2019 die dritten Landesspiele statt, es werden über 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum größten inklusiven Sportfest in Deutschland erwartet. Es werden ca. 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Behinderung teilnehmen.

Ehrenamtliche Helfer sind, neben den Athleten, für die Durchführung und das Gelingen der Veranstaltung unverzichtbar. Die Special Olympics sind gelebte Inklusion und damit als Partner für Unternehmen, Vereine und sonstige Organisationen, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen, Inklusion in ihrer Organisation leben, von Bedeutung. Organisationen und Unternehmen können sich ganz praktisch mit Helferinnen und Helfern einbringen. Das „Corporate-Volunteering-Programm“ bietet diesen Organisationen an, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Helfer an den Specials Olympics zu beteiligen. Weitere Infos: https://specialolympics.de/nrw/

Bewerbe Dich mit Deinem Lebensweg: Auszeichnung für Menschen mit Behinderung (28.03.2019)

Die Stiftung Lebensspur e.V. hat einen Aufruf zur Teilnahme an der „Lebensspur Auszeichnung für Menschen mit Behinderung 40plus“ veröffentlicht. Gesucht wird jeweils eine weibliche und männlicher Preisträger/in. Der Preis ist mit je Euro 5.000 dotiert. Menschen mit Behinderung können sich bewerben oder vorgeschlagen werden, die dazu bereit sind, der Öffentlichkeit ihren Lebensweg aufzuzeigen und zu schildern, wie sie ihren Lebensweg maßgeblich selbst bestimmt haben, welche Herausforderungen dabei auf sie zugekommen sind und wie sie diese gemeistert haben. Eingereicht werden soll eine Beschreibung des jeweiligen Lebensweges (5 Seiten). In dieser sollte formuliert werden, welche Menschen, Aktivitäten, Hilfestellungen etc. aus Sicht des Bewerbers oder des Vorschlagenden zum Erfolg geführt haben und welche Personen einen wesentlichen Beitrag zum Lebensweg geleistet haben. Die Preisträgerin und der Preisträger werden am 30. August 2019 im Rahmen einer Preisverleihung in Köln bekannt gegeben. Die Bewerbungsfrist endet am 6. Mai 2019.

Ausschreibung und Infos hier…

Umfrage: Seltene Erkrangungen (21.03.2019)

Die neue Rare Barometer Voices Umfrage über Erfahrungen von Patienten mit seltenen Erkrankung ist jetzt online. Alle Menschen die von einer seltenen Erkrankung betroffen sind, können an dieser Umfrage teilnehmen, ebenso ihre Familien und Betreuungspersonen. Die Umfrage ist in 23 Sprachen verfügbar. Sie soll im Ergebnis einen aktuellen Einblick in die Bedürfnisse von Menschen geben, die von einer seltenen Erkrankung betroffen sind. Mithilfe der Fragen, z.B. ob Behandlungen verfügbar waren/sind, wie zugänglich diese waren/sind und ob mit diesen Behandlungen positive oder negative Erfahrungen gemacht wurden. Die Auswertung der Ergebnisse soll dazu beitragen, Behandlungen von seltenen Erkrankungen zu erleichten und besser zugänglich zu machen und positive sowie negative Erfahrungen besser aufzubereiten.
Die Umfrage dauert etwa 10 Minuten. Weiter Informationen unter: https://www.eurordis.org/de
Link zur Befragung: http://bit.ly/eurordis-survey.

10 Jahre Behindertenrechtskonvention (20.03.2019)

Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Vieles wurde seitdem auf den Weg gebracht, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. Pressemeldung weiterlesen…