Suchen

Newsletter abonnieren

Arbeitsgemeinschaft
Spina Bifida und Hydrocephalus e.V. | Selbsthilfe seit 1966

Digitalisierung und Inklusion – Runder Tisch Barrierefreiheit mit dem Behindertenbeauftragten der Bundesregierung Jürgen Dusel

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung traf sich im Oktober mit Vertreterinnen und Vertreten aus unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft und Politik zu einem Runden Tischs in Heidelberg und Walldorf. Themen waren:

  • Chancen durch die Digitalisierung für Menschen mit Behinderungen, welche Herausforderungen, welche Risiken gibt es dabei?
  • Was kann Digitalisierung für mehr Barrierefreiheit tun und somit zur Teilhabe beitragen?
  • Was sind die besonderen Herausforderungen bei der Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt, wie können digitale Hilfsmittel und Einrichtungen hierbei helfen?

Der Behindertenbeauftragte tauschte sich dazu mit der Landesbehindertenbeauftragten Stefanie Aeffner, mit Experten, Unternehmensvertretern und auch Betroffenen aus. Die erste Station war Heidelberg, bei der verschiedene Projekte der Stadt für Menschen mit Behinderungen vorgestellt wurden. Dabei war auch eine E-Learning-Plattform für Menschen mit Lern-Einschränkungen oder das Portal www.einfach-heidelberg.de, auf dem es aktuelle Nachrichten in Leichter Sprache gibt. Auch die App für Mobilitätseingeschränkte „Hürdenlos-Navi“ wurde vorgestellt. Bei einem Besuch des Software-Unternehmens SAP wurde die Entwicklung barrierefreier Software vorgestellt und die Frage diskutiert, wie die Digitalisierung dazu beitragen kann, die Teilhabe am Berufsleben zu fördern, um einen praktischen Beitrag zur Inklusion zu leisten.