Suchen

Newsletter abonnieren

Arbeitsgemeinschaft
Spina Bifida und Hydrocephalus e.V. | Selbsthilfe seit 1966

Bertelsmannstudie 2020: Inklusion

Der Ausbau des gemeinsamen Lernens, trotz hoher gesellschaftlicher Akzeptanz, kommt nur langsam voran

Der Ausbau der Inklusion an deutschen Schulen läuft nicht so, wie es geplant war. Inklusiver Unterricht bringt Lernvorteile und trifft auch auf grundsätzliche Zustimmung der Eltern, wie die Bertelsmann Stiftung in einer aktuellen Studie darlegt. Dennoch lassen die aktuellen Länderprognosen zur Entwicklung von Schüler- und Lehrerzahlen bis 2030 weitere Verzögerungen vermuten.

Es ist nun mehr als zehn Jahre her seit dem Beitritt Deutschlands zur UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, aber der Ausbau des inklusiven Unterrichts kommt nur schleppend voran. In einigen Bundesländern ist er sogar rückläufig. Entsprechend ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die an Förderschulen unterrichtet werden, kaum gesunken und in manchen Bundesländern sogar gestiegen. Dies zeigt eine Auswertung der Bertelsmann Stiftung von Daten der Kultusministerkonferenz.

Erfahren Sie mehr, Download der Bertelsmann Studie: hier...